Medizin

bonprix startet Aktion zur Früherkennung von Brustkrebs
Schöne BHs in trendigen Pinktönen, in denen man gut aussieht und noch Gutes tut

„Brustkrebs sollte Dich kratzen!“
Brustkrebs ist mit mehr als 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste Krebsform bei Frauen in Deutschland. Jede achte Frau hat ein Lebenszeitrisiko an Brustkrebs zu erkranken. Je früher ein Tumor erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Gemeinsam mit Brustkrebs Deutschland e.V. hat das Modeunternehmen bonprix eine Aktion ins Leben gerufen, um die Aufmerksamkeit für individuelle Brustkrebsfrüherkennung zu steigern. Mit der Wäsche-Kollektion Pink Collection möchte bonprix für das Thema sensibilisieren. Dabei sind in die BHs Labels eingenäht, die bewusst stören sollen. Tenor: „Brustkrebs sollte Dich kratzen!“

Für die Kollektion, die seit dem 6. April 2017 online bei bonprix bestellbar ist, wurden Lieblings-BHs der bonprix Kundinnen neu aufgelegt – in frischen, femininen Tönen. Neben insgesamt vier BHs umfasst die Kollektion auch zwei dazu passende Unterteile. Das Besondere an der Pink Collection: In die BHs sind Labels eingenäht, die bewusst beim ersten Anziehen stören. Mit der provokanten Botschaft „Unangenehm? Die Wahrheit auch!“ wird das Thema Früherkennung in den Mittelpunkt gerückt. Das Label-Heft enthält dazu eine Anleitung zum Abtasten der Brust – in sechs einfachen Schritten.
bonprix startet Aktion zur Früherkennung von Brustkrebs

Hier finden Interessierte gebündelt alle relevanten Informationen zur Aktion. Ziel der Initiative ist es, ein Bewusstsein für die Wichtigkeit der Früherkennung zu schaffen. Um möglichst viele Frauen zu erreichen, wird über alle bonprix Kanäle hinweg kommuniziert – von Social Media über Kataloge bis hin zu Beilegern bei Bestellungen. Sprüche wie „Du checkst fünf Mal am Tag Facebook – und was ist mit deiner Brust?“ sollen dabei auf die Initiative aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen.

„Wir machen Mode für Frauen. Deswegen ist es uns ein besonderes Anliegen, uns gemeinsam mit Brustkrebs Deutschland e.V. zu engagieren und mithilfe dieser Aktion darauf hinzuweisen, wie wichtig die Früherkennung bei Brustkrebs ist“, sagt Geschäftsführer Rien Jansen, bei bonprix u.a. verantwortlich für den Einkauf. „Es geht darum, Frauen zu sensibilisieren und vor allem zu zeigen, wie einfach und schnell das regelmäßige Abtasten in den Alltag integriert werden kann“, so Jansen zum Hintergrund der Aktion.
Bei der Entwicklung und inhaltlichen Erarbeitung des Label-Hefts und den begleitenden Maßnahmen stand bonprix der Verein Brustkrebs Deutschland e.V. als Partner beratend zur Seite und war maßgeblich an der Entwicklung der Initiative beteiligt. „Wir freuen uns, dass wir zusammen diese großartige Aktion auf die Beine gestellt haben, um humorvoll, frech und vor allem reichweitenstark auf dieses sehr wichtige Thema aufmerksam zu machen“, erklärt Renate Haidinger, 1. Vorsitzende des Vereins Brustkrebs Deutschlands e.V. „Neben dem
Aha-Effekt durch den Launch der Kollektion möchten wir natürlich über die Kanäle von bonprix so viele Frauen wie möglich erreichen.“
Weitere inhaltliche Informationen zum Thema Brustkrebsfrüherkennung finden Sie unter brustkrebsdeutschland.de.

IMG_8690
Kein Antibiotika für Kinder, so wurde es bei mir und meine Schwester gehandhabt. Und so haben wir es auch bei unserem Nachwuchs getan. 
Unsere Layla ist zwar mit 14 Jahren aus dem (Gröbsten) Alter raus, dafür stecken die zwei Kleinen (5) und (6) meiner Schwester gerade mitten drin – die Rede ist von Kinderkrankheiten und die entsprechenden Arzneimitteln dagegen. Natürlich sollten diese für Kindergarten- bzw. Grundschulzwerge geeignet sein. Doch was darf man Kindern geben, wenn sie Halsschmerzen haben? Selbst für uns Erwachsene sind diese ja ganz schön lästigen, vor allem wenn sie mit Kratzen und Brennen im Hals, Hustenreiz oder starken Schluckbeschwerden einhergehen. Und wir wollen unsere lieben Kleinen ja nicht leiden lassen, vor allem wenn sie dann die ganze Familie bequengeln.
Bisher haben wir, meine Schwester und ich, auf herkömmliche Lutschtabletten aus der Apotheke zurückgegriffen. Die haben auch einigermaßen geholfen, die Symptome und die schlechte Laune der Kinder zu mildern – und gut war's.
... weiterlesen

 
IMG_8657
Es schmeckt nach Zuckerwatte mit einem Hauch gebrannten Mandeln und ist absolut geruchsfrei. Die Rede ist von dem Nahrungsergänzungsmittel Inulin, dass auf einem Presse-Event der Agentur Poys in Offenburg vorgestellt wurde. Rainer H. Bubenzer hat eine Tüte von dem Zeug dabei. Aussehen tut es wie Koks. Zumindest stelle ich mir so das Nasen-Candy vor. Jeder der Anwesenden darf eine Teelöffelspitze davon probieren. Mmmmh, lecker. Daran kann man sich gewöhnen, sind eine Kollegin und ich uns einig. Ob man das Pulver auch zum Backen bzw. Kochen verwenden kann, wollen wir wissen. Rainer H. Bubenzer verspricht, eine gewisse Menge zum Testen uns zukommen zu lassen.

... weiterlesen

IMG_8197
Als die Einladung zur Betriebsbesichtigung in einer Firma, die Heel heißt, auf den Tisch flattert, ist mein erster Gedanke: "Oh cool. Da geht es doch bestimmt um Schuhe. Wahrscheinlich sogar um elegante, schwindelerregend High Heels." Tja, falsch gedacht. "Da sind Sie nicht die Einzige ", tröstet Generaldirektor Marc Deschler. Das Unternehmen Heel in Baden-Baden hat weder mit Damen- noch mit Frauenschuhen etwas am Hut, noch weniger mit Fashion. Es sei denn, man findet Ampullen gefüllt mit homöopathischen Flüssigkeiten sexy. Denn genau diesen Job macht Heel GmbH im beschaulichen Kurstädtchen. Sie vertreibt ihre Produkte, u.a. 87 Millionen homöopathische Ampullen jährlich, in 50 Länder weltweit. ... weiterlesen